Schon ab Herbst Musik bei Google?

Musik

Musik
© pte, 2010; Neuer Service von Google
16.06.2010

Google macht Druck auf Apple und seine iTunes. Schon im Herbst will der Internetriese einen eigenen Service zum Musikdownload anbieten, der die Möglichkeiten für die Nutzer weiter verbessern soll.

Bereits im Herbst dieses Jahres dürfte Google mit einem eigenen Dienst für Musikverkauf im Internet starten. Das berichtet die Plattform Cnet-News. Der neue Service soll den Download von Musikstücken und Musikstreaming verbessern und zielt besonders auf die mobile Nutzung ab. Mit "Google Music" will der Suchmaschinen-Riese somit dem Konkurrenten Apple und dessen Service iTunes weiter gehörig Druck machen.

Kampf gegen iTunes

Die Vorarbeiten dafür laufen schon länger. Seit Herbst 2009 erlaubt Google in den USA durch "Music Onebox" das Streamen von Musiktiteln direkt aus den Suchergebnissen. Dabei tauchten die Musikdienstleister Lala.com und iLike in der Ergebnisliste der Suchmaschine auf. Erste Andeutungen für einen eigenen Dienst gab es am Mobile World Congress im Februar, ehe schließlich bei der Google-Entwicklerkonferenz im Vormonat der erste Prototyp der iTunes-Konkurrenz präsentiert wurde, für den auch bereits ein Logo existiert.

Laut mehreren Quellen aus der Musikindustrie soll der Dienst Musik-Downloads und gestreamte Musik vereinen und nicht nur für Handys mit dem Google-Betriebssystem Android zur Verfügung stehen. Die Technologie wird von Simplify Media kommen. Dieses kürzlich von Google übernommene Unternehmen bot zuvor einen Dienst an, der das Streamen der iTunes- und Winamp-Medienbibliothek an Smartphones ermöglichte. Allerdings scheint auch Apple an einer Cloud-basierten Version von iTunes zu arbeiten.

Musikbranche profitiert

Die Musikindustrie ist über den Service erfreut. "Jede Form des legalen Musikdownloads ist im Sinne der Urheber, Künstler und Produzenten und somit zu begrüßen", so Beat Högger, Sprecher des Verbands der Schweizer Musikwirtschaft IFPI. Der von Google aufgegriffene Trend hin zum Streaming zeige ein Kundenbedürfnis. "Die klare Tendenz zeigt dahin, dass man Musik nicht mehr nur herunterladen und besitzen kann, sondern auch bloß zum Abruf verfügbar hat. Der Konsument wird entscheiden, welches Modell sich langfristig durchsetzt."

(pte / pb)
2
Kommentare insgesamt

Robert D.
16.06.2010 23:39
Gast
Google hat es echt geschafft. Von der einfachen Suchmaschine über eine MapRoute bis über den Translator. Sogar Google-Handys gibt es. Jetzt soll man auch noch Musik laden können. EInfach Klasse. Ich hoffe nur das die Angebotspalette größer ist als bei den bisherigen Online-Anbietern. Allerdings bin ich der Meinung das die Musik günstiger werden soll. Durch günstigere Preise werden mehr Leute legal downloaden.

Steffen H.
17.06.2010 15:13
Gast
Bei Amazon gibt es teilweise schöne Angebote an MP3- Alben mit 30 und aufwärts Titel ab 5 Eur, also die Angebote sind manchmal recht Top
Hinweis-Icon
Bitte melde dich an, um Kommentare hinzuzufügen.
weitere Nachrichten aus der Kategorie „Musik“:
Für Bands und Künstler im Popbereich dauert der Erfolg in den USA oft nur zwischen vier und sechs Jahren an. Häufiger als in Europa sind Popmusiker dort Eintagsfliegen. » mehr lesen
Die MV-Superhelden Supershirt haben ein neues Video am Start. "Die langweiligsten Orte der Welt" Es geht um Orte in MV. Und doch um Orte in jedermanns Leben. Der Spion zeigt es euch » mehr lesen
Bei den gestrigen MTV Europe Music Awards in Belfast stellte Lady Gaga wieder einmal alle in den Schatten. Nicht nur mit ihren Outfits, sondern auch, weil sie vier der 16 internationalen Preise gewann. » mehr lesen