Wurde Steve Jobs zu sehr vergöttert?

City- & Szenenews

City- & Szenenews
© mylerdude/Flickr
07.10.2011

Wie sieht Apples Zukunft nach dem Tod von Steve Jobs aus?. Wird das Unternehmen unter dem Fehlen der schillernden Persönlichkeit leiden?

Nach dem Tod des Apple-Mitbegründers Steve Jobs steht dem Unternehmen eine ungewisse Zukunft bevor. "Apple wird sich sicherlich in Zukunft schwer tun, denn Steve Jobs wurde zu sehr vergöttert", so Unternehmensberater Bernd Höhne im Gespräch mit pressetext. Die Öffentlichkeit werde der Firma weniger zutrauen.

Der langjährige Apple-Boss Steve Jobs ist in der Nacht zum Donnerstag gestorben. Der seit langem an Krebs leidende Ausnahmeunternehmer hatte erst Ende August den Chefposten des Konzerns endgültig zurückgelegt. "Apple hat einen Visionär und einen kreatives Genie und die Welt einen fantastischen Menschen verloren", teilte das Unternehmen mit Sitz im kalifornischen Cupertino mit.

Galionsfigur

"Die Weltöffentlichkeit hat ihn als Galionsfigur gesehen", sagt Höhne. Nach dem Tod fragen sich viele, ob Apple ohne den Visionär Jobs langfristig seine Rolle als Innovationsmotor der Technologiebranche behalten kann. "Ich bin kein Prophet, aber ich glaube, dass Steve Jobs nicht ganz alleine im Konzern gewirkt hat. Apple verfügt über viele kreative Köpfe", unterstreicht der Berater.

Steve Jobs hat das Unternehmen geprägt, er war regelrecht das Gesicht von Apple. Ob sein Nachfolger Tim Cook, der per Ende August zum CEO ernannt wurde und bereits über 13 Jahre für das Unternehmen tätig ist, die Rolle von Jobs als Visionär übernehmen kann, bleibt mehr als fraglich. "Definitiv nicht. Er hat schon bei der Präsentation des neuen iPhones nicht verstanden, die Vorzüge des Nachfolgegerätes darzustellen", betont Höhne gegenüber pressetext. "Das iPhone 4S wurde leider von der Öffentlichkeit und der Presse zerrissen, obwohl das Gerät eine konsequente Verbesserung des Vorgängermodells und mit der Sprachsteuerung eine echte Innovation ist", ergänzt der Experte.

Wertvollstes Unternehmen

Erst Ende September wurde Apple mit einem Börsenwert von etwa 382 Mrd. Dollar (287 Mrd. Euro) als wertvollstes Unternehmen der Welt gekrönt. Der Aktienkurs der seit 1980 börsennotierten Gesellschaft befindet sich mit einigen Rückschlägen stets im Aufwärtstrend. Ende Oktober 2001 notierte das Papier bei zehn Dollar, heute beträgt der Aktienkurs mehr als 370 Dollar.

(pte/pb)

7
Kommentare insgesamt

Andy Andyonkel
07.10.2011 17:30
reg. Mitglied
na das wird schon werden

Martin H.
07.10.2011 18:03
Gast
R.I.P. steve jobs

alles is und wird auch immer hammer geil bleiben

Martin H.
07.10.2011 18:05
Gast
Appel

Lapeno E.
07.10.2011 19:47
Gast
iDead

Die Fanboys und -girls werden den Laden mit seinen überteuerten Allerweltsprodukten, die er von Firmen in Billigstlohnländern ohne Rücksicht auf Menschenrechte, Arbeitsschutzbestimmungen und den Umweltschutz herstellen lässt, schon am laufen halten.

Sie grenzen sich ja, durch den Kauf von Produkten mit einem angefressenen Apfel, von der breiten Masse ab und sind somit ja voll im Trend, bzw denken den Trends voraus zu sein. Wie alle anderen auch, die mit dem Grümpel rumrennen.
An sich ist das so lustig wie mit diesen ganzen Emoletten, die sich ja alle abgrenzen und individuell sein wollen, und deshalb alle absolut gleich aussehen.
Gefangen in der Einheitsindividualität.

An sich war Apple ja mal ein Hersteller für Produkte, die eher von Individualisten und bewusste Außenseiter gekauft wurden. Heute sind die Produkte absolute Massenware, also genau das Gegenteil davon, was sie mal waren.

Mal sehen ob Apple auch irgendwann so einen imagetechnische Absturz hinlegt, wie die Marke "Ed Hardy", die vom modischen Kleidungsstück für Stars, Sternchen, und solche die es gern wären, zur peinlichen Prolluniform vom Discounterwühltisch, mit der keiner gesehen werden will.

InLiNe sIx A.
08.10.2011 02:23
Gast
nerv nerv nerv ....


wird der magger in nem igrave beerdigt ?

Broilerkeuler
08.10.2011 14:47
reg. Mitglied
@lapeno enriquez: du hast vollkommen recht!

HIgh F.
09.10.2011 14:21
Gast
@lapeno enriquez: mit dem Ed Hardy-vergleich hast du ja mal so richtig den vogel abegschossen ... ich hau mich weg LOL
Hinweis-Icon
Bitte melde dich an, um Kommentare hinzuzufügen.
weitere Nachrichten aus der Kategorie „City- & Szenenews“:
Immer noch keinen Partner gefunden? Am 01. November veranstaltet das Singleportal MV-Spion.de zusammen mit der Firma BM Event das größte Flirt- und Singleevent "La Boum" in Rostock. Dafür wird die Allround Arena Rostock in eine gigantische Single Arena umgewandelt. » mehr lesen
Diskriminierung oder lediglich polizeiliche Erfahrung? Weil ihn ein Bundespolizist aufgrund seiner Hautfarbe kontrollierte, erstattete ein dunkelhäutiger Deutscher Anzeige - und verlor. » mehr lesen
In Großbritannien steigt der Absatz erotischer E-Books. Auch in Deutschland könnte das unerkannte Konsumieren erotisch-brisanter Geschichten Schule machen. » mehr lesen